23 | 07 | 2019

Schweden 2010

Dalsland-Kanal in Schweden

4.07. Miriam schreibt

Regen! In der Nacht habe ich es schon im Halbschlaf wahrgenommen: es regnet. Na ja, Martins Wettervorhersage (Dank I-Phone) hat bislang immer Wort gehalten. Da für heute auch noch Sonne angesagt ist, sind wir trotz Sauwetter guter Hoffnung. Ein schnelles Frühstück (ohne Kaffee!) im Zelt eingenommen, bei strömendem Regen die Boote beladen, los geht´s den Svartlang hinab! Laut Reiseführer der beliebteste See unter den Paddlern. Auch ich bin in freudiger Erwartung, habe ich doch sehr romantische Vorstellungen von diesem Gewässer (ähnlich angelegt wie ein Canyon, dachte ich). Na gut, er entpuppte sich dann doch eher als See, der halt ein See ist, wenn auch nicht so breit wie die Anderen. Vielleicht trägt das schlechte Wetter auch dazu bei, dass ich nicht so das Gefühl von „Oh, Toll!!!“ bekomme. Natürlich ist die Landschaft hier genauso schön wie woanders auch, aber eben nicht mehr besonders als woanders. Das einzig besondere heute ist, dass wir unseren ersten Elch sehen – leider nicht in einem Zustand, in dem wir uns das gewünscht hätten. Er liegt nämlich als Gerippe ohne Kopf und Vorderbeine am Rande des Ufers.

Tja, wilde Spekulationen machen die Runde, welches Schicksal den armen Freund wohl ereilt hatte. Gegen Mittag erreichen wir das Ende des Sees, mittlerweile ist es nur noch bedeckt, es regnet nicht mehr. Am Seeende wartet ein Stück Zivilisation in Form einer Imbissbude auf uns. Irgendwie kommt uns das so fremd vor, dass wir einen kurzen Mittagssnack einnehmen (eigene Brote) und dann schnell wieder in die Boote springen (zumal gerade eine Truppe von 24 Leuten ankommt und mit Aluschlurren einsetzten will – also schnell weg!). Wir paddeln dann 5 Kilometer zurück zu Biwakplatz 51, wo wir unser Lager für diesen Tag aufschlagen.

Nachdem die Zelte zum Trocknen aufgehängt sind, wir einen Kaffee getrunken und uns ausgeruht haben, kommt tatsächlich die Sonne heraus! Ab nun wird das Wetter wieder schön.

Im Laufe des Abends sehen wir dann noch einen Frosch, Fische, Haubentaucher, Reiher, Enten, Ameisen, Hummeln und Mücken! Heute Nacht schlafen wir wieder in der Schutzhütte. Toi, Toi, Toi dass es nicht regnet!